Skyscraper - ADS -

Lady Gaga

Foto: Marco Sagliocco / PR Photos

      KÜNSTLERNAME:
      Lady Gaga
      VORNAME:
      Stefani Joanne Angelina
      NAME:
      Germanotta
      GEBURTSTAG:
      28.03.1986
      ALTER:
      32 JAHRE
      GEBURTSORT:
      New York, USA
      STERNZEICHEN:
      Widder
      GRÖSSE:
      155 cm
      AUGENFARBE:
      grau-grün
      GESCHLECHT:
      weiblich

Lebenslauf / Biografie

Lady Gaga wurde am 28. März 1986 unter dem Namen Stefani Joanne Angelina Germanotta in New York City geboren. Als Tochter italoamerikanischer Eltern ging Germanotta auf die katholische Mädchenschule „Convent of the Sacred Heart High School“ in Manhattan, wo sie im Juni 2003 ihren Abschluss machte. Nach der Highschool studierte sie Musik an der „Tisch School of the Arts“ der New York University, brach das Studium jedoch im vierten Semester ab, um sich ganz ihrer musikalischen Karriere zu widmen. Nach ersten öffentlichen Auftritten in der New Yorker Nachtclubszene wurde 2005 das Plattenlabel Island Def Jam Records auf die provokanten und Aufsehen erregenden Shows der jungen Sängerin aufmerksam und nahm sie kurzerhand unter Vertrag, um ihr erstes Studioalbum zu produzieren. Nur drei Monate später trennte sich das Label jedoch wieder von Germanotta, woraufhin sie sich wieder alleine durch die New Yorker-Clubs performte. 2007 lernte sie die Underground-Künstlerin Colleen Martin alias Lady Starlight kennen und beschloss, mit ihr zusammenzuarbeiten. Gemeinsam traten sie unter dem Namen Lady Gaga and the Starlight Revue auf und setzten dabei auf schrille Outfits, Burlesque-Elemente und Go Go-Tanz. In dieser Zeit begann Germanotta erstmals mit Drogen zu experimentieren. Im selben Jahr wurde die Sängerin von der Plattenfirma Interscope als Songschreiberin u.a. für Britney Spears und die Girlgroup Pussycat Dolls verpflichtet.
2008 zog sie nach Los Angeles, um an den Songs für Ihr Debütalbum The Fame zu arbeiten. Das Album, das schließlich am 19. August 2008 veröffentlicht wurde, markierte den Startschuss für Germanottas beispiellose Karriere als Lady Gaga. Innerhalb kürzester Zeit schoss The Fame an die Spitze der deutschen, österreichischen und britischen Charts. In den USA erreichte es Platz zwei der Billboard-Albumcharts und wurde vier mal mit Platin ausgezeichnet. Weltweit wurden rund 15 Millionen Exemplare verkauft, womit The Fame zu den erfolgreichsten Debütalben des vergangenen Jahrzehnts zählt. Sämtliche Singleauskopplungen (Just Dance, Poker Face, Eh, Eh (Nothing Else I Can Say), LoveGame und Paparazzi) landeten in den USA, Kanada, Deutschland, Australien, Österreich und weiteren Ländern unter den Top Ten. Auch das Folgewerk, die ein Jahr später veröffentlichte EP The Fame Monster, wurde von Fans und Kritikern überwiegend positiv aufgenommen: So erreichte die Platte in fast allen Ländern die Top Ten, in Deutschland, Österreich, Großbritannien und der Schweiz sogar Platz eins. Die erste Singleauskopplung Bad Romance gelangte in achtzehn Ländern auf Platz eins der Charts und erreichte weltweit 16 Mal Platin-Status. Dank ihres Kreativteams House of Gaga, zu dem neben ihrem Management auch Modedesigner, Visagisten, Künstler, Choreographen, Bühnenbildner und -designer gehören, sorgte Lady Gaga mit ihren pompösen Live-Auftritten und Tanzshows, ihren ausgefallenen Outfits und grellen Make-ups immer wieder für großes Aufsehen und reges Medieninteresse.
Im Mai 2011 veröffentlichte sie ihr zweites Studioalbum Born This Way, das sich musikalisch an den elektronischen Dance-Pop der 80er und 90er Jahre anlehnt, jedoch auch Metal- und Rock-Elemente einfliessen lässt. Das Album wurde, wie seine Vorgänger, ein großer kommerzieller Erfolg und verkaufte sich weltweit etwa acht Millionen Mal. Sowohl das Album als auch die gleichnamige Single-Auskopplung Born This Way erreichten auf Anhieb Platz eins der amerikanischen Billboard-Charts. Am 27. April 2012 startete Lady Gaga die The Born This Way Ball-Tournee, ihre dritte große Welttournee nach der The Fame Ball-Tour und der The Monster Ball-Tour, die beide im Jahr 2009 stattfanden. Im Februar 2013 verletzte sich die Sängerin bei einer der Shows an der Hüfte so schwer, dass sie die Tour vorzeitig beenden musste. Insgesamt wurden 21 Konzerte gestrichen. Nichtsdestotrotz war die Tournee mit insgesamt mehr als 160 Millionen Dollar Umsatz ein großer kommerzieller Erfolg.
Nach einer mehrmonatigen Pause ohne öffentliche Auftritte meldete sich Lady Gaga am 12. August 2013 mit der Single Applause zurück, die ein weiterer Charterfolg wurde. In der Zwischenzeit gab sie ihr Leinwanddebüt in dem Robert Rodriguez-Film Machete Kills, in dem sie die skrupellose Killerin La Camaleón 3 mimte. Im November 2013 folgte das Album Artpop, das sich sofort an die Spitze der US-Charts setzte, jedoch kommerziell nicht an Born This Way heranreichte. Am 4. Mai 2014 begann die vierte Konzerttournee ArtRave: The Artpop Ball, auf der Lady Gaga Konzerte in Nordamerika, Europa, Ozeanien und Asien spielte. Nach ihrem erfolgreichen Auftritt in Machete Kills wurde sie von Regisseur Robert Rodriguez eingeladen, auch in dessen Film Sin City: A Dame To Kill For mitzuwirken. Die Sängerin willigte ein, bekam aber nur eine kleine Nebenrolle, da sie sich zum Zeitpunkt der Dreharbeiten auf Tournee befand. Noch während der laufenden Tour kündigte Lady Gaga in einer TV-Show die Veröffentlichung ihres nächsten Albums Cheek to Cheek an, das sie in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Jazzsänger und Entertainer Tony Bennett aufgenommen hat. Das Album kam schließlich am 19. September 2014 auf den Markt und wurde in den USA ein weiteres Platz eins-Album. Eine entsprechende Konzerttournee der beiden Sänger durch Amerika und Europa sollte im Jahr 2015 folgen.

> Fehler melden

Erfolge

Musik:
Alben: 2008: The Fame, 2009: The Cherrytree Sessions (EP), 2009: Hitmixes (EP), 2009: The Fame Monster (EP), 2010: The Singles (Compilation), 2011: Born This Way, 2011: A Very Gaga Holiday (EP), 2013: Artpop, 2014: Cheek to Cheek

Singles: 2008: Just Dance, 2008: Poker Face, 2009: LoveGame, 2009: Paparazzi, 2009: Bad Romance, 2010: Telephone (feat. Beyonce), 2010: Alejandro, 2011: Born This Way, 2011: Judas, 2011: The Edge of Glory, 2011: Yoü and I, 2011: Marry the Night, 2013: Applause, 2013: Do What You Want (feat. R. Kelly), 2014: G.U.Y.

Video

Autogrammadresse

> Autogramm Info: So geht's
Lady Gaga
c/o Universal Music GmbH
Postfach 17 11 59
10203 Berlin







Links

Werbung

Werbung