Skyscraper - ADS -

Roy Black

Porträtfoto folgt. © eveleen007 / Fotolia

      KÜNSTLERNAME:
      Roy Black
      VORNAME:
      Gerhard
      NAME:
      Höllerich
      GEBURTSTAG:
      ALTER:
      - JAHRE
      GEBURTSORT:
      Straßberg
      STERNZEICHEN:
      GRÖSSE:
      AUGENFARBE:
      grau-grün
      GESCHLECHT:
      männlich

Lebenslauf / Biografie

Roy Black wurde als Gerhard Höllerich in bayrischen Straßberg geboren. Seine Eltern waren Elisabeth und Georg Höllerich, die inzwischen beide verstorben sind. Roy Black hatte mit Walter Höllerich noch einen Bruder. Roy Black besuchte in Augsburg, das in der Nähe seines Heimatortes lag, die Oberschule und schloss diese mit dem Abitur ab. Schon während der Schulzeit spielte er in einer Band. Nach dem Schulabschluss, studierte Roy Black zunächst an der Universität BWL. Er brach sein Studium allerdings frühzeitig ab, um sich seiner Musik- und Schauspielkarriere widmen zu können. Das Gitarrespielen hatte sich Roy Black derweil selbst beigebracht. 1964 wurde Roy Black gemeinsam mit seiner Rock’n’Roll-Band „Roy Black and the Cannons“ bei einem Konzer in Augsburg vom Produzenten Hans Bertram entdeckt. Zuvor war er bereits mit der Gruppe „The honkey tonks“ aufgetreten. In dieser Zeit entstand auch sein Künstlername Roy Black, abgeleitet wegen seiner schwarzen Haare und seinem Idol, dem US-Sänger Roy Orbison. Als „Roy Black and the Cannons“ einen Schülerwettbewerb gewannen, nahm Hans Bertram Roy Black und seine Band unter Vertrag. Der große Durchbruch stellte sich aber erst 1965 und mit Roy Black als Solokünstler ein. Der Song „Du bist nicht allein“ stieg in jenem Jahr auf Platz vier in die deutschen Charts ein. Die Karriere als Schlagerstar nahm für den damals 23-Jährigen Roy Black, mit dem Hit „Ganz in weiß“ 1966 an Fahrt auf. 1967 erschien sein erfolgreiches Debüt-Album „Roy Black“. Von 1986 bis Anfang der Siebziger Jahre stand Roy Black auch in zahlreichen Musik- und Heimatfilmen vor der Kamera und machte sich so auch als Schauspieler einen Namen. Zu seinem letzten, kommerziell erfolgreichen Hit zählte das 1971 veröffentlichte Lied „Schön ist es auf der Welt zu sein“, das Roy Black zusammen mit der damals 10-Jährigen Anita Hegerland sang. Roy Black trennte sich im selben Jahr von seinem Management und legte eine künstlerische Pause ein. Von 1974 bis 1985 war Roy Black mit der früheren „Bravo“-Redakteurin und Model Silke Vagts verheiratet. Die beiden hatten mit Torsten einen gemeinsamen Sohn, der 1976 zur Welt kam. An seine musikalischen Erfolge von früher konnte Roy Black, ach seinem Comeback 1976 nicht mehr anknüpfen, zudem steckte er in seiner unliebsamen  Schlagerrolle fest. Um sein Leben zu finanzieren absolvierte Roy Black unzählige Auftritte im Jahr. Mitte der Achtziger ging es schließlich nach einem Managerwechsel wieder etwas bergauf, obwohl in Herz-Ops gesundheitlich mitnahmen. Von 1990-1991 hatte Roy Black in der Serie „Ein Schloß am Wörthersee“ noch einmal eine größere TV-Rolle. Doch am 9. Oktober 1991 verstarb Roy Black in seiner privaten Fischerhütte in Heldenstein an plötzlichem Herzversagen. Er wurde 48 Jahre alt. Knapp einen Monat zuvor, am 14. September 1991 brachte seine damalige Lebensgefährtin Carmen Böhning die gemeinsame Tochter Nathalie zur Welt.

> Fehler melden

Erfolge

Filme/TV:
Ein Schloß am Wörthersee (1990-1991), Schwarzwaldfahrt aus Liebeskummer, Alter Kahn und die junge Liebe (1973), Grün ist die Heide, Kinderarzt Dr. Fröhlich (1972), Hochwürden drückt ein Auge zu, Wenn mein Schätzchen auf die Pauke haut (1971), Wer zuletzt lacht, lacht am besten, Wenn du bei mir bist (1970), Hilfe, ich liebe Zwillinge!, Unser Doktor ist der Beste (1969), Immer Ärger mit den Paukern, Paradies der flotten Sünder (1986)

Musik:
Rosenzeit (1991), Zeit für die Zärtlichkeit (1990), Ein Hauch von Sinnlichkeit (1989), Schwarz auf weiß (1988), Herzblut (1986), Neue Lieder (1978), Liebe wie sie Dir gefällt (1976), Verliebt und froh und heiter, Hier und mit Dir, Grün ist die Heide (1973), Wunderbar ist die Welt, Träume in Samt und Seide, Schön ist es, auf der Welt zu sein (1972), Eine Liebesgeschichte, Wo bist du? (1971), Im Land der Lieder, Für Dich allein (1970), Gräfin Mariza, Concerto d’amour, Ich hab’ Dich lieb (1969), Weihnachten bin ich zu Haus, Ich denk’ an Dich (1968), Roy Black 2 (1967), Roy Black (1966)

Videos

Roy Black im Interview:
Doku über Roy Black:

Autogrammadresse

> Autogramm Info: So geht's
Keine Adresse bekannt.










Links

Werbung

Werbung